Dorfzeitung Engeln und Umgebung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 







Achim Kehlbeck weiß nach dem Meisterkurs genau, wie er seine Zukunft planen will. Foto: Backhaus
Zukunft planen

 

Achim Kelhbeck brachte der Meisterkurs wertvolle Erkenntnisse

Engeln (tb). Im März hatte Achim Kehlbeck seine Arbeit endlich abgegeben. 150 Seiten über die Chancen und Risiken der Milchvieherweiterung lautete das gebundene Resultat des Meisterkurses, den der 31-Jährige im Juli mit der Abschlussnote 1,3 beendet hat. „Alle Produktionsarten auf dem eigenen Betrieb mussten genau beschrieben werden“, erklärt Kehlbeck. Auf dem elterlichen Hof in Engeln (Landkreis Diepholz) mit Milchvieh, Färsenaufzucht und Bullenmast inklusive Acker- und Futterbau sowie der Lohnarbeiten kam der Landwirt schnell auf zehn unterschiedliche Produktionsverfahren. Das Ergebnis der umfangreichen Betriebsanalyse: Die geplante Ausweitung der Milchproduktion und die Aufgabe der Bullenmast.

Der zeitliche Ablauf war optimal. Zwei Monate nach der Meisterprüfung hat Achim Kehlbeck den Betrieb von seinen Eltern im Juli übernommen. „Jetzt kann ich meine Pläne umsetzen und muss selbst dafür gerade stehen“, freut er sich über die neuen Möglichkeiten als Betriebsleiter. Gemeinsam mit seiner Frau Bettina (27) und mit Unterstützung durch seinen Vater lenkt er nun die Geschicke des Betriebes.

Nach der landwirtschaftlichen Ausbildung folgte bis 2002 die Ein- und Zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft. Diesen Weg kann Achim Kehlbeck allen Kursinteressenten nur empfehlen. Buchhalterische Grundkenntnisse und die Bedeutung der wichtigsten Kennzahlen sind für den Kurs sehr hilfreich. „Ohne die Vorkenntnisse aus der Fachschule ist es schwer zu schaffen“, sagt er. Dennoch rät er, nach der Schule erst ein paar Jahre Berufserfahrung zu sammeln, um den eigenen Betrieb besser kennen zu lernen.

Der Grund für die Teilnahme am Meisterkurs war für Achim Kehlbeck die Auffrischung von vorhandenem Wissen aus der Fachschule. „Im Kurs geht natürlich noch alles weiter in die Tiefe. Die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für seinen Betrieb zu ermitteln, hilft einem enorm weiter. Da sieht man dann, wo man selbst steht und kann für die Zukunft planen.“ In seinem Fall eben mit mehr Kühen und ohne Bullen.

Artikel aus der Landvolkzeitung Landvolk Mittelweser   September 2011   Backhaus